NMMS goes VS (Erste Hilfe)


NMMS goes VS

30 neue Helfi-Lebensretterausweise konnten am 28.05.2019 den Schülerinnen und Schülern der VS-Niederau im Rahmen des Projektes „Kinder lernen Kindern Leben retten“ überreicht werden. In einem vom Jugendrotkreuz Tirol initiierten Projekt lehrten die Schülerinnen des Help-teams der NMMS-Wildschönau (Amy, Hannah, Theresa, Eva und Sophia) den Kids der VS-Niederau das richtige Verhalten bei Notfällen. Der didaktische Hintergrund der Wissensvermittlung basiert auf dem Peer-to-Peer Prinzip, welches laut Hattie eine Effektstärke von 0,55 erreicht und somit sehr effektiv ist.

Die Kinder der Volksschule konnten dann in den darauffolgenden Tagen, das erworbene Wissen ihren Familienmitgliedern demonstrieren und sie im Setzen der richtigen Maßnahmen anleiten.

Ziel des Projektes war es in erster Linie den jungen Heranwachsenden die Angst vor der Wiederbelebung zu nehmen und sie in zweiter Linie auch „FIT“ zu machen, ihren Eltern und Familienangehörigen vereinfachte Maßnahmen der Wiederbelebung anzusagen, da jüngere Kinder körperlich noch nicht in der Lage sind, den Brustkorb ausreichend tief einzudrücken, um einen Blutfluss ins Gehirn zu gewährleisten.

Das langfristige Ziel des Projektes ist es einen, durch wiederholte Trainings beginnend in den Volksschulen, nachhaltigen Lernerfolg zu erreichen. Durch jährliche Wiederholung der einfachsten Maßnahmen können wir es schaffen, dass die Wiederbelebungsmaßnahmen zur Kulturfertigkeit werden (Wiederbelebung ist Kinder-leicht, 2018, https://www.arc.or.at/kids-save-lives/).

Im Vergleich zu anderen Ländern liegt in Österreich die Quote der Wiederbelebung durch Ersthelfer bei 10-20%. Dies Quote gilt es zu steigern, sodass in einigen Jahren Patienten mit einem Herzkreislaufstillstand bessere Überlebenschancen haben, da langfristig der Anteil an geschulten Laienhelfern, welche im Notfall bereit sind zu helfen, steigt (Gräsner JT, Bossaert L. Epidemiology and management of cardiac arrest: what registries are revealing. Best Pract Res Clin Anaesthesiol 2013; 27:293–306.).

Für die gelungene Umsetzung des Projektes möchte wir uns besonders beim Jungendrotkreuz Tirol, der Schulaufsicht Unterland (SQM Weiskopf), den Lehrerinnen der VS-Niederau, den Eltern der Volksschülerinnen und Volksschülern aber auch und ganz besonders bei den Juniortrainerinnen des Help-teams der NMMS-Wildschönau bedanken.

Hörbiger + Giordano